42 Fitness Tipps zum schlank und fit werden

Hardcore Fatburner Trainingsplan im 3er Split speziell für Frauen
Hardcore Fatburner Trainingsplan im 3er Split speziell für Frauen

42 Fitness Tipps zum schlank und fit werden: In diesem Artikel stellen wir Ihnen 42 Gesundheits- und Fitness-Wahrheiten vor, die Ihnen helfen sollen schlank und fit zu werden. Vermutlich werden Sie bei einigen Tipps verwundert sein, weil Sie bislang immer gedacht haben, dass Sie alles richtig machen – keine Sorge, das geht uns auch immer noch oft genug so! Unsere 42 Fitness Tipps zum schlank und fit werden sollen Sie dazu ermutigen Ihren aktuellen Lifestyle zu überdenken und eine neue Routine in Ihren Alltag zu integrieren – lassen Sie sich inspirieren und freuen Sie sich auf ein bitteres und gesünderes neues Ich.

Text: Silvia Bukvic

42 Fitness Tipps zum schlank und fit werden

42 Fitness Tipps zum schlank und fit werden

42 Fitness Tipps zum schlank und fit werden

1. Fitness Tipp: Stehen Sie öfter mal auf

Den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen kann zu einer erhöhten Kalorienaufnahme führen. Insbesondere wenn wir uns bei der Arbeit extrem konzentrieren müssen kann es in der Kombination mit ausschließlich nur sitzen zu Heißhunger führen. Daher stehen Sie öfter mal auf, nehmen Sie die Treppe und gehen Sie in der Mittagspause eine Runde um den Block. Das beugt Heißhungerattacken vor. Auch die Einnahme von BCAAs kann Heißhunger vorbeugen.

2. Nutzen Sie die Mittagspause aktiv

Mehrere Stunden sitzen kann irreversible Auswirkungen auf unser Gehirn und unseren Körper haben. Sobald wir sitzen fällt unser Kalorienverbrauch auf 1,2 Kalorien pro Minute. Zudem wird das Enzym Lipoproteinlipase nicht aktiviert, welches die Fettmoleküle im Blut abfängt und verbrennt. Das Fett lagert sich dann in unser Fettgewebe ein. Gehen Sie doch einfach mal vor der Arbeit joggen oder machen Sie eine kleine HIIT Einheit in der Mittagspause falls Sie die Möglichkeit haben und ein Fitnessstudio oder Raum in ihrem Büro vorhanden ist oder sich eins in Ihrer Nähe befindet. Unsere “FIT IN 20 MINUTEN” Workout Pläne eignen sich hervorragend für ein Blitzworkout in der Mittagspause.

3. Gehen Sie vor 23 Uhr zu Bett und schlafen Sie mindestens 7 Stunden

Ist Ihnen schonmal aufgefallen, dass man nach einer durchzechten Nacht zu Heißhunger neigt? Ja und das ist tatsächlich so. Zu wenig Schlaf führt zu Heißhunger und Fettansatz, weil es für den Körper Stress bedeutet und unseren Cortisolspiegel steigen lässt. Während wir schlafen ist unser Körper damit beschäftigt, viele Reparaturprozesse für uns in Gang zu setzen. Unsere Muskeln regenerieren, unsere Haut erneuert sich und unser Gehirn kommt zur Ruhe. Zudem kann Schlafmangel auch zu einer unzureichenden Freisetzung von dem Wachstumshormon Somatropin (HGH-Human Growth Hormon) führen, einem essentiellen Hormon, welches uns bei der Bildung von Muskelmasse hilft. Daher raten wir Ihnen vor 23 Uhr zu Bett zu gehen und mindestens 7 Stunden pro Nacht zu schlafen um eine Gewichtszunahme zu vermeiden.

4. Nehmen Sie Zink für eine erhöhte Fettverbrennung

Zink hilft uns bei der Körperfettverbrennung. Zudem ist Zink ein essentielles Spurenelement, welches bekannt dafür ist, dass es den Körper und das Gehirn mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Gerade Sportler leiden oftmals unter einem Mangel an Zink, da durch die sportliche Betätigung der Stoffwechsel auf Hochtouren läuft. Je intensiver das individuelle Trainingslevel ist, desto mehr Zink wird vom Körper über Urin und Schweiß ausgeschieden. Daher benötigen Sportler das Spurenelement umso nötiger, da es für den Zellwachstum, Muskelaufbau sowie den Regenerationprozess eine tragende Rolle spielt. Das Zaubermineral finden wir zum Beispiel in Getreide, Obst, Gemüse und Nüssen. Ansonsten haben wir auch die Möglichkeit zu Zink-Tabletten zu greifen, welche unser Depot ebenso wirksam auffüllen können.

null

null

5. Gehen Sie Laufen

Laufen trägt  zu einer Verlangsamung des Alterungsprozesses bei, es ist gut zum Kopf frei kriegen und gut für unser Herz. Zu viel bzw. zu langes Laufen kann sich jedoch kontraproduktiv auf unseren Cortisolspiegel auswirken und zu Muskelabbau und Fettansatz führen. Machen Sie es lieber kürzer, aber dafür intensiver mit Intervallsprints z.B. Vorteil: Sie haben in kürzerer Zeit mehr Effekt. Falls Sie dazu einen konkreten Trainingsplan brauchen, empfehlen wir unsere 12 “Killer Cardio Workout Pläne

6. Nehmen Sie sich eine Stunde Zeit

Eine Stunde macht knapp 5% eines gesamtes Tages aus. Damit wollen wir Ihnen sagen, dass diejenigen, für die Workouts im Fitnessstudios oder zu Hause eine Qual sind, einfach mal versuchen sollten sich diese Aussage vor Augen zu halten: 1 Stunde Ihres Tages sind nur fast 5% Ihres Tages – 5% eines Tages mit Sport zu verbringen ist also gar nicht so viel oder? Lassen Sie sich durch diese Aussage einfach motivieren und fangen Sie an, es in Fitness umzuwandeln. Ein guter Start ist unser STRONG Grundlagen Trainingsplan für Frauen.

7. Berechnen Sie Ihren Markronährstoffbedarf

Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett und Alkohol beinhalten jeweils 4, 4, 9 und 7 Kalorien pro Gramm.
Was bedeutet das aber für Sie? Wenn Sie Kalorien oder Makronährstoffe zählen, kann dies bei der Bestimmung, wie groß Ihr Anteil sein sollte und wie viele Kalorien Sie wirklich einnehmen, sehr hilfreich sein. Wenn ein Produkt zum Beispiel 20 g Kohlenhydrate beinhaltet, dann erhalten Sie 80 Kalorien nur durch die Kohlenhydrate. Nützlich sind hier Ernährungs-Apps. Wieviel Gramm Sie von welchen Makronährstoffen persönlich zu sich nehmen sollten, sodass es zu Ihrem Ernährungsplan passt, das errechnen wir ihnen gerne in Ihrem individuellen Ernährungsplan.

null

null

8. Bauen Sie Körperfett ab

Sie müssen etwa 7000 Kalorien verbrennen, um 1 Kilogramm reines Körperfett zu verlieren.
Sprich, wenn Sie zum Beispiel 1 Pfund pro Woche an Körperfett verlieren wollen, müssen Sie ein Defizit von 500 Kalorien pro Tag erreichen. Dies kann durch eine Reduzierung des Verzehrs von 500 Kalorien, durch Ausübung von Sport bei denen Sie 500 Kalorien verbrennen oder durch eine Kombination der beiden Varianten – abhängig von Ihrem persönlichen Fitnessziel – erzielt werden. Welcher Sport sich am besten zum Körperfettabbau eignet können Sie in unserem Artikel “Warum nehme ich nicht ab?” nachlesen und hier finden Sie einen speziellen Ernährungsplan zur Körperfettreduktion.

9. Entleeren Sie erstmal Ihre Glykogenspeicher

Eine durchschnittliche Person kann 500 Gramm Glykogen (Zucker) speichern.
Glykogen wird in Leber und Muskeln gespeichert und entsteht aus der Umwandlung von Kohlenhydrate. Ist dieser Speicher allerdings voll, dann wandelt unser Körper den Rest der übrig gebliebenen Kohlenhydrate in Fett um. Daher ist es wichtig immer darauf zu achten, dass dieser nicht zu voll wird. Um also schneller Körperfett zu reduzieren beim Sport, ist es erstmal ratsam die Glykogenspeicher komplett zu entleeren und danach ein gezieltes Fatburner Training durchzuführen. Unser Supersatz Fatburner Trainingsplan ist genau so konzipiert.

10. Achten Sie auf eine optimale Makronährstoffzufuhr

Eiweiß, gesunde Fette und Kohlenhydrate sind wichtige Makronährstoffe die unser Körper zur Energiegewinnung und zum Aufbau sowie den Erhalt von Muskeln, Haut, Knochen, Zellen usw. benötigt. Sie sind daher essentiell, um die für uns selbstverständlichen Funktionen unseres Körpers zu sichern. Unser STRONG Ernährungsplan berücksichtigt Ihre persönlichen Werte und stellt sicher, dass Ihr Makronährstoffbedarf optimal gedeckt ist.

11. Nicht verunsichern lassen

Muskelglykogen besteht in etwa aus 3 Teilen Wasser zu 1 Teil Glukose. Dies kann daher zu Beginn eines Krafttrainingsprogramms zu einer Steigung des Wassergewichts führen, wodurch Sie denken, dass Sie zugenommen haben! Keine Angst, dem ist NICHT so! Muskeln wiegen übrigens auch mehr als Fett, daher kann es sein, dass Sie auf der Waage nichts bemerken, aber im Spiegel. Ratsam ist hier eine Körperfettwaage zu benutzen.

12.  Kalorien im Alltag verbrennen

Sie verbrennen mehr Kalorien während des gesamten Tages (23 Stunden), als in einer Workout-Stunde. Daher seien Sie auch im Alltag aktiv und nehmen Sie die Treppe oder gehen einfach mal zu Fuß zur Arbeit oder mit dem Rad. oder steigen Sie eine Banhstation früher aus.

13. Achten Sie auf ein Kaloriendefizit

Sie müssen nicht zwingend Cardio machen, um an Gewicht zu verlieren. Sie brauchen lediglich ein Kaloriendefizit. Was jetzt aber nicht bedeuten soll, dass Cardio kein nützliches Werkzeug ist! Wir empfehlen Ihnen zum Beispiel unseren Killer Cardio Workout Plan.

14. Zu alt gibt es nicht

Man ist nie, wirklich NIE zu alt für Kniebeugen!

null

null

15. Alles beginnt im Kopf

Gewichtsverlust ist keine physische sondern eine psychische Challenge.
Es geht hier im um mentales Training – wie der Kollege Maslow sagen würde – Sie müssen sich ein klares Ziel setzen und dies auch so stark wollen, dass Sie NICHTS daran hindert! Um sich ein klares Ziel zu setzen und diesen starken Willen erst zu entwickeln, empfehlen wir das “Looking Good Naked” Buch von Mark Maslow. Wirklich ein excellentes Grundlagen Buch für Anfnger und Fortgeschrittene um nicht nur den Körper, sondern auch den Kopf auf Fitness und einen langfristig gesunden Lifestyle umzustellen.

16. Körperfettanteil richtig messen

Sie können den Körperfettanteil nicht allein anhand der Körpergröße und dem Körpergewicht berechnen. Mit einem Calpier erhalten Sie konkretere Werte.

17. Gewicht ≠ Fett

Wie oben bereits gesagt: Gewicht verlieren ist nicht gleich Fett verlieren. Muskeln wiegen mehr als Fett und wenn Sie sich wundern warum Sie trotz dass Sie keinen Sport gemacht haben an Gewicht verlieren, dann kann es daran liegen, dass Sie gerade wertvolle Muskeln abbauen.

null

null


18. Low Fat

Low Fat ist nicht immer eine gute Sache. Oft haben Low Fat Lebensmittel wie z.B. Joghurt oder Quark anstelle des hohen Fettgehalts viel Zucker drin um den Geschmack zu optimieren. Und Zucker ist wie wir wissen natürlich noch schlechter als Fett.

19. Fett ist nicht gleich Fett

Fett ist nicht immer schlecht. Achten Sie darauf auf die richtigen Fette zu setzen und verarbeitete, gesättigte Fette (Pommes, fritiertes, Magarine etc) zu meiden. Setzen Sie lieber auf Avocado, Kokosöle, Olivenöl, klassische Butter, Nüsse oder GHEE.

20. Auf Natürlichkeit setzen

Wenn ein Lebensmittel mehr als 3-5 Inhaltsstoffe auf dem Etikett hat – lassen Sie die Finger davon. Setzen Sie lieber auf Lebensmittel ganz OHNE Etikett.

21. Investieren Sie heute, sparen Sie auf lange Sicht

Fast Food mag manchmal günstiger sein, als Lebensmittel aus dem Bioladen. Bedenken Sie jedoch: auf lange Sicht leben Sie gesünder und sparen durch eine gesunde Ernährung die Arztkosten im Alter.

22. Lassen Sie sich nicht vom Schein trügen

Nur weil auf einer Verpackung „Vollkorn“ drauf steht, heißt es im Ergebnis nicht, dass es gesund ist. Achten Sie mal auf die anderen Zutaten!

23. Nicht verunsichern lassen

Sie können durchaus an Gewicht verlieren und dennoch Muskeln aufbauen. Ebenso können Sie an Gewicht zulegen und dennoch Körperfett verloren haben. (Die Sache mit dem Fett-Muskel Verhältnis ;-))

24. Auf Qualität setzen

Auch beim Sport zählt die Aussage, dass die Qualität Ihres Trainings wichtiger ist als die Quantität. Machen Sie sich also nicht kaputt und gehen Sie lieber intelligent un mit einem konkreten Trainings- und Ernährungsplan an die Sache heran.

25.  Gesundheit ist das wichtigste Gut

Sie sollten Diäten und das Ziel, Gewicht zu verlieren niemals auf Kosten Ihrer Gesundheit durchführen.

26. Sicher zum Erfolg

Crash- Diäten mögen kurzfristig vielleicht zu einem schnellen Gewichtsverlust führen, doch leider ist der “Erfolg” nur von kurzer Dauer, denn nach einer “erfolgreich” durchgeführten Blitz-Diät tritt ebenso schnell auch der Jo-Jo Effekt ein. Setzen Sie lieber auf Step-by-Step Erfolge und stellen Sie Ihre Ernährung langfristig um. Optimalerweise passend abgestimmt auf Ihren Trainingsplan. Falls Sie noch “neu” in dem Thema sind und sich jetzt fragen “ja, aber wie denn konkret?”, dann erstellen wir Ihnen hier gerne einen persönlichen Trainings- und Ernährungsplan.

27. Zu viel (Kopf-) Stress führt zu Fettansatz

Wenn Sie sich ständig stressen und Kopfkino haben, kann das Ihren Cortisolspiegel negativ beeinflussen und zu Fetteinlagerungen (insbesondere am Bauch führen). Versuchen Sie sich frei zu machen davon und gehen Sie öfter mal zur Massage, meditieren Sie und machen Sie Yoga – ja ohne Witz, das hilft wirklich!!

28. Setzen Sie auf Meal Prep

Bereiten Sie Ihr Essen, so oft es Ihnen möglich ist, selber vor. Das garantiert Ihnen, dass Sie die Inhaltsstoffe in der Hand haben. Was sich genau hinter Meal Prep verbirgt, für wen es sich eignet und welche Vorteile es hat, finden Sie in unserem Artikel Meal Prep Rezepte und Anleitung für Meal Preparation.

29. Vera***hen Sie sich nicht selber

Muskeln aufbauen ist weitaus schwieriger als 5 Kilo Fett aufzubauen 😉 kleiner Spaß, das wissen Sie ja sicherlich. Dennoch ist es wichtig nicht aufzugeben, Muskeln aufbauen und Fett zu verlieren passiert nicht über Nacht, es bedarf einer grundsätzlichen Lebensumstellung auf einen gesünderen Lifestyle. Einmal in der Woche Low Carb zu machen hilft einfach nicht, wenn Sie die restlichen 6 Tage Cheat Days machen 😉 also verar***en Sie sich nicht selber. Wollen Sie wirklich abnehmen? Dann stehen Sie auch dazu >ACTIONS SPEAKS LOUDER THAN WORDS< …und lassen Sie verdammt nochmal das Bier zum Salat weg…

null

null

30. Nach 18 Uhr noch essen?

Viele Fitness Bibeln predigen nach 18 Uhr nichts mehr zu essen um Fettansatz über Nacht zu verhindern. Das ist völliger Schwachsinn. Es geht um die Gesamt-Kalorienbilanz die Sie über den Tag aufnehmen. Somit ist es egal wann Sie die Marzipantorte essen. Die setzt auch vor 18 Uhr an (leider).

31. Der Körperfettanteil zählt nicht das Gewicht

Auch wenn Sie schlank sind und wenig Gewicht auf die Waage bringen, sehen viele dennoch irgendwie wabbelig und obwohl sie dünn sind dicklich aus. das liegt am Körperfettanteil. Wenn Sie KEINE Muskeln besitzen, weil Sie jahrelang nur joggen waren, oder mit pinkfarbenen 0,5 kg Hanteln trainiert haben aus Angst vor Hulk, dann sind Sie vermutlich skinny fat (Nur Fett und Knochen) – ziemlich unsexy oder nicht? Mit unserem STRONG Grundlagen Trainingsplan kriegen Sie das wieder in den Griff.

32. Der Verlockung keine Chance geben

Je mehr Fertigprodukte, Chips und Co. Sie zu Hause beherbergen, desto höher ist die Chance dass Sie diese aus essen. Wenn Sie sich erst aus dem Pyjama pellen müssen um zum nächsten Kiosk zu laufen, ist Ihr Jiieper vermutlich schon verfolgen – also kaufen Sie das Zeug einfach nicht. Tipp: Vorm Einkaufen 3  Stücke Harzer essen. Macht satt und verhindert Jiieper-Einkäufe.

33. Nicht nur Männersache

Ein gesunder Testosteronspiegel ist sowohl für Männer als auch Frauen gut.

34. Sie müssen nicht unbedingt in ein Fitnessstudio um fit zu werden

Keine Angst, Sie müssen sich nicht in diese stickigen Räume quälen die meistens sowieso immer zu voll sind. Sie können auch zuhause oder in der freien Natur fit werden und zwar mit unseren Crossfit-Übungen für zu Hause inkl. 36 Crossfit Trainingspläne.

35. Tracken Sie Ihre Kalorien

90% der Menschen unterschätzen, wie viele Kalorien sie tatsächlich täglich zu sich nehmen und wundern sich dann dass Sie kein Gewicht verlieren. Wenn Sie fit werden wollen dann ist es ratsam aufzuzeichnen was Sie über den Tag verteilt zu sich nehmen um ein besseres Gefühl für die Nährstoffbilanz zu bekommen. Empfehlenswert sind hier Apps wie fddb oder Yazio.

36. Setzen Sie auf den Nachbrenneffekt

Je intensiver Ihr Training ist, desto höher ist der EPOC Grad (Excess Post-Exerecise Oxygen Consumption = dt.: Nachbrenneffekt). Hier sollten Sie besser auf Training mit Gewichten als auf Cardio setzen. Ein optimaler Trainingsplan für diesen Fall ist unser Supersatz Fatburner Trainingsplan.

EPOC (engl: excess postexercise oxygen consumption, deutsch: Sauerstoffmehraufnahme nach dem Training. Quelle: Wikipedia

EPOC (engl: excess postexercise oxygen consumption, deutsch: Sauerstoffmehraufnahme nach dem Training. Quelle: Wikipedia

 

37. Machen Sie Ihre Pläne öffentlich

80% der Leute die mit einem Fitnessprogramm beginnen, scheitern. Die Frage ist hier: wie sehr wollen Sie es? Sind Sie bereit für Ihren Traumkörper Opfer zu bringen? Machen Sie sich bewusst, dass der Weg zur Traumfigur hart und steinig sein kann. Also setzen Sie sich realistische Ziele, die Sie dann aber auch durchziehen als Utopien, die sowieso zum Scheitern verurteilt sind – Niederlagen führen zu Frust und am Ende womöglich zu noch mehr auf den Hüften. Also setzen Sie sich klare aber realistische Ziele und ziehen Sie diese dann aber auch durch! Tipp: Machen Sie Ihre Pläne öffentlich.

38. Nutzen Sie den thermischen Effekt TEF

Der Verdauungsprozess benötigt einen hohen Energieaufwand, d.h. dass ein Teil der von uns zu geführten Kalorien gleich wieder verbraucht wird während oder direkt nach dem Essen. Dieser Prozess ist der sog. thermische Effekt von Nahrung – TEF (thermic effect of food). Der TEF unterscheidet sich von Makronährstoff zu Makronährstoff. Am höchsten ist der thermische Effekt bei eiweißhaltiger Nahrung (bis zu 30%) gefolgt von Kohlenhydraten. Fett steht als letztes auf der Liste. Bedeutet für Sie konkret: Je eiweißhaltiger Ihre Mahlzeiten sind, desto mehr werden von den zugeführten Kalorien durch das Verdauungssystem wieder verbraucht.

39. Geben Sie ihren Muskeln 48 Std. Auszeit zum wachsen

Viele Frauen gehen jeden Tag zum Sport und trainieren Tag für Tag die gleichen Muskelgruppen – und das meist auf bereits vorhandenen Muskelkater. Liebe Damen. Manchmal hilft viel einfach nicht immer viel! Wenn Sie am Montag z.B. Beine trainieren und dabei Ihre Po-Muskelfasern zerstören, dann arbeiten Ihre kleinen Muskelhefer am Dienstag daran den Muskel wieder aufzubauen und stabiler zu machen um vor der nächsten Erschütterung gewappnet zu sein. Wenn Sie aber jetzt am Dienstag auf die Baustelle draufhauen und die Muskelfasern in seiner Aufbauphase direkt wieder zerstören, dann haben Ihre Pomuskeln ja gar keine Chanche zum Pfirsich zu werden – logisch oder?? Also lassen Sie sich zwischen 2 Trainingseinheiten mindestens (!) 48 Std Zeit. besser noch länger. Wir raten zu einem 3er Split Plan mit den Grundübungen.

40. Mehr Muskelmasse = mehr Fatburn-Effekt

Je mehr Muskelmasse Sie haben, desto mehr Kalorien verbrennen Sie. Muskelgewebe arbeitet für Sie an der Eliminierung des Körperfettgewebes über den ganzen Tag verteilt. Praktisch oder? Wer braucht da noch Cardiotraining bei gleibleibender Geschwindigkeit? Damit “rennen” wir uns doch unsere Muskeln = Fettverbrennungsmotoren wieder weg! Ratsam ist hier ein Cardio Intervalltraining. Das schützt die Muskeln, ist kurz aber dafür heftig und unterstützt den Fettabbau extrem.

41. Hören Sie endlich auf mit Crunches als Bauchmuskelübung!

Ja ernsthaft. Crunches sind wirklich überflüssig. Wenn Sie einen Sixpack haben wollen dann müssen Sie auf die Grundübungen setzen + Übungen wo Sie bislang nicht dachten dass es sich dabei um Bauchmuskelübungen handelt. Der perfekte Trainingsplan für geile Bauchmuskeln ist unser STRONG Grundlagen Trainingsplan + Bauchmuskeltrainingsplan als Kombi Paket.

42. Setzen Sie sich konkrete und messbare Ziele

Ohne konkrete (am besten bildliche) und messbare Ziele werden Sie niemals zu Ihrer Traumfigur kommen. Wir raten Ihnen Ihr Ziel so konkret wie möglich zu formulieren und ihre Körperwerte regelmäßig zu tracken mit Maßband, Körperfettwaage und auch mit Fotos. Hier finden Sie einen empfehlenswerten Podcast zum Thema “Ziele setzen“.

Buchtipps:









Lassen Sie sich Ihren persönlichen Ernährungsplan zum Abnehmen erstellen

Ernährungsplan für Frauen zum abnehmen fett verbrennen und Muskeln aufbauen

Ernährungsplan für Frauen zum abnehmen fett verbrennen und Muskeln aufbauen

You Can`t Train out a Bad Diet – 80% des Fitnesserfolges kommt durch die „richtige” Ernährung. Damit meinen wir eine Ernährung nach einem speziellen Plan, der auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist und Ihre persönliche Körperkonstitution berücksichtigt. STRONG erstellt Ihnen in Kooperation mit Upfit individuell auf Sie abgestimmte Ernährungspläne. Wir berücksichtigen dabei:

  • Lebensmittelunverträglichkeiten (z.B. Laktoseintoleranz)
  • Essverhalten (z.B. Vegan)
  • Einkaufsverhalten (z.B. Aldi oder Biomarkt)
  • Ihren Alltag (z.B. ob Sie kochen können oder nicht)

Lassen Sie sich jetzt Ihren persönlichen Ernährungsplan erstellen und verlieren Sie bis zu 10 cm Bauchfett (ja, das hat bei uns wirklich damit wirklich funktioniert!). 
Hier geht es zum Ernährungsplan-Konfigurator

Fazit:

Also Ladies, nun liegen die Fitness Fakten auf dem Tisch! Wir hoffen, dass wir einige Mythen aufdecken konnten und Sie nun motiviert in eine gesündere und sportlichere Lebensweise einsteigen können. Wenn Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema haben oder noch mehr Fitness Fakten kennen, die unbedingt erwähnt werden sollten, dann schreiben Sie es als Kommentar unter diesen Artikel – wir freuen uns Ihnen heflen zu können.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*