About

Hi, ich bin Nicolette.

Ich bin 33 Jahre und studierte Journalistin aus Hamburg und arbeite seit 2008 für verschiedene Print- und Online-Magazine im Bereich Lifestyle und Mode. Daher klingt es sicherlich etwas ungewöhnlich, dass ich mich mit diesem Online Magazin auf die Themen Fitness und Ernährung konzentriere, aber es gab für mich viele gute Gründe. Sport mache ich seit über 12 Jahren. Angefangen hat es mit klassischen Kursen wie Bauch Beine Po (BBB), Complete Body Workout (CBW) oder Hot Iron.

Ich gehörte zu denjenigen, die ziemlich orientierungslos in der Sportwelt herumeiferten. Heisst: mir fehlte einfach das Wissen und ein konkretes Ziel. Mal einen Kurs hier, mal einen Kurs da, keine Ahnung von Ernährung bzw. besser ausgedrückt: Ich folgte einem gefährlichem Halbwissen und wunderte mich am Ende warum ich keine Fortschritte machte und sich trotz unzähliger Hot Iron Kurse kein Bizeps herausbildete. Was machte ich bloß falsch? Vor ca. 4 Jahren kam dann das erste „Aha Erlebnis“, das zweite, was mich noch einen ganzen Schritt weiterbrachte, folgte vor ca. 3 Jahren. Wie alles begann, lesen Sie im Folgenden…

Nicolette bei ihrem ersten Urbanathlon

Nicolette bei ihrem ersten Urbanathlon 2015

STRONG Station 1

Es war Ende 2012, ich arbeitete zu der Zeit in der Online Redaktion eines Modemagazins. Mein Tag begann um 9:30 Uhr und endete um 19:30 oder auch gerne später. So ein Tag ist ein klassischer Sport-Plan-Saboteur, den bestimmt viele von Ihnen kennen: immer gehetzt, gestresst und kein Sport. Gleiches bei der Ernährung: Malzeiten fallen aus oder bestehen aus ungesundem Kram und um 16 Uhr kommt dann der Tagestiefpunkt, der mit noch mehr Kuchenzuckerscheiß abgefangen wird. Und abends bleibt es auch ungesund mit einem Glas Wein – oder zwei …

Irgendwann im Januar, als mir meine Jeans nicht mehr passten und ich ständig unter Rückenschmerzen litt, hatte ich die Schnauze voll:

Es muss was passieren!!

, dachte ich. Ich fühlte mich total unwohl, wusste aber keinen Ausweg bei dem Alltag. Fast zeitgleich kam die Chefredakteurin in unser Büro und warf in den Raum, dass ein großes Fitness Special für das Frühjahr geplant sei und sie nach Testern dafür suchen. Ich hatte die Hand glaube ich schneller oben als ich denken konnte. Das war für mich DIE Chance!

Meine Aufgabe war es ein Sport und Ernährungsprogramm zu testen, was sich in erster Linie auf Ernährungsumstellung fokussierte und zu ca. 20% auf Sport. Da wo ich glaubte, dass eine Schale körniger Frischkäse mit einem Apfel zum Frühstück unglaublich gesund sei, wurde ich eines Besseren belehrt und so kam es,

dass ich in 10 Wochen ca. 6 Kilo abnahm und 10 cm an Bauchumfang verlor. Wahnsinn.

Durch das Programm lernte ich beim Essen bessere Entscheidungen zu treffen. Ich lernte was mein Körper wenn ich z. B. Lust auf Schokolade hatte in Wirklichkeit brauchte und ich lernte wie ich in kürzerer Zeit mit einem Workout mehr Erfolge erzielen konnte.

Das hört sich jetzt alles total super und easy an, aber so easy wie es klingt, war es gewiss nicht. Das größte Problem bei der Umsetzung waren die äußeren Umstände (Termine, Dates, Reisen etc.), die meine Fitnesspläne regelmäßig versucht haben zu sabotieren. Genau das kennen vermutlich sehr viele von Ihnen: Die guten Vorsätze sind da, aber an der Umsetzung hapert es. Klar wenn man den ganzen Tag zuhause ist und Zeit für Sport und kochen hat, dann geht so etwas auch wirklich easy – aber wer lebt schon in einem Luxusmagazin?

Kaum ist man mal unterwegs, fangen die Probleme an:

  • Was esse ich unterwegs am Flughafen?
  • Wann mache ich wo mein Workout?
  • Was esse ich abends beim Geschäftsessen, um meinem Ernährungskonzept treu zu bleiben aber nicht als Diät-Freak abgestempelt zu werden und die Stimmung zu vermiesen?
  • Und was mache ich, wenn mir mal ein Ausrutscher passiert ist und ich schwach geworden bin?

Alles Fragen, die ich mir regelmäßig gestellt habe, während ich den Test durchgeführt habe. Lösungen mussten gefunden werden.

Der Test und die regelmäßigen Zwischenberichte, die ich über meine Fortschritte schreiben sollte, haben mich motiviert nicht aufzugeben (ein hervorragender Trick: Machen Sie Ihre Fitness-Pläne öffentlich! Egal ob es auf dem eigenen Blog, dem Facebook Profil oder im eigenen Freundeskreis ist) und ich bin innerhalb dieser 10 Wochen zu einem regelrechten Fitness-Hacker mutiert. Heisst: ich habe gelernt, wenn man wirklich etwas verändern will, dann gibt es in JEDER Lebenssituation Lösungen. Egal ob Sie voll im Business stehen oder eine Großfamilie managen müssen… Dennoch war die Frage: Was kommt nach diesen 10 Wochen?

STRONG Station 2

Ca. 1 Jahr später, nach dem Test fiel ich wieder in die klassische Falle der (Fitness-)Orientierungslosigkeit. Im Fachjargon nennt man es wohl „Plateau“. Ich trainierte so vor mich hin, ohne konkreten Plan, oft 2-2,5 Stunden im Studio und bin danach völlig fertig nach Hause getorkelt. „Viel hilft viel“ dachte ich, aber Fortschritte habe ich keine gemacht. Ich fiel eher in einen Teufelskreis des Übertrainings, sodass ich durch das viel zu lange Training (ohne konkreten Plan) danach 2-3 Tage völlig ausgenockt war und mich kaum bewegen konnte. Und wieder dachte ich: „Es muss etwas passieren!!“ Und dann lernte ich Coach Seyith kennen…

Nicolette und ihr Trainer Coach Seyith

Nicolette und ihr Trainer Coach Seyith

Ich wollte wieder die gleiche Strategie wie zuvor anzuwenden: Mache Deine Fitnesspläne öffentlich – jedoch welcher Plan ist für mich der Richtige? Eine Freundin von mir erzählte mir von Coach Seyit, der ein Bekannter von ihr war und dass ich mich doch mal mit ihm treffen solle. Das tat ich und er riet mir auf Krafttraining zu setzen. Ohne, dass er Details nannte, war ich sofort Feuer und Flamme. Warum?

“Girl you have to lift heavy!”


Ich hatte kurz zuvor ein Interview mit Alex Hipwell zum Thema Frauen und Kraftsport gemacht und ihr von meinem Leid, dass irgendwie nichts mehr passiert geklagt. Ihre Ansage darauf war: “Girl you have to lift heavy!“ Ich fragte sie was sie damit konkret meint und sie sagte:

“Wenn ich ins Gym gehe sind immer alle Cardiomaschinen besetzt von Frauen, die sich eine Stunde lang darauf quälen. Wenn ich dann in den Freihantelbereich gehe bin ich die einzige Frau. Da liegt das Problem! Frauen haben Angst vor großen Gewichten, aber genau das ist das Beste was sie machen können um schlank und definiert zu werden. Gewichtheben, ist der Schlüssel zum Fatburning! Langes Cardiotraining killt Deine Muskeln und der Körper gewöhnt sich sehr schnell daran. Wenn überhaupt Cardio, dann sollte es so etwas sein wie HIIT Training.”

Ein von @strong_magazine gepostetes Foto am

Nach dem Interview war mir klar: Wenn ich  meinen Journalisten-Po zum Sportjournalisten-Po transformieren will, dann brauche ich einen Plan. Und zwar den von Coach Seyit.

Der Plan war auf 6 Monate ausgelegt, jeder Monat baute auf den vorherigen auf. Angesetzt waren 3 Trainingstage pro Woche: 2 x Kraft, 1x Kraft-Intervall Training. In der Zeit lernte ich die Königsdisziplinen den Bodybuildings (Kreuzheben, Squats, Clean & Jerks, High Pulls, Pull Ups, Bankdrücken & co). Nach den ersten 4 Wochen schaffte ich 80 kg beim Kreuzheben und wandelte in kürzester Zeit Körperfett in Muskulatur um. Und das Ganze mit weniger Zeitaufand als 45-60 Minuten pro Einheit. Wahnsinn!

Diese 6 Monate öffneten mir noch mal die Augen und legten den Grundstein für STRONG Magazine. Meine Mentoren dabei sind Coach Seyit und Nike Master Trainerin Alex Hipwell.

All das, was ich in dieser Zeit gelernt habe möchte ich auf STRONG Magazine mit Ihnen teilen. Da ich persönlich keine ausgebildete Ernährungswissenschaftlerin oder Sportmedizinerin bin, werden Sie hier verschiedenste Arten von Beiträgen vorfinden. Das sind zum Einen Interviews mit Experten zu Fitness und Ernährungs– Themen, Gastbeiträge von Profis, Rezept- oder Ernährungsempfehlungen, Testberichte zu neuen Produkten, Fitnesstrends oder Trainingspläne, die ich selber bereits getestet und für gut befunden habe.

STRONG Magazine richtet sich also an Frauen, die im Leben genau vor den gleichen Herausforderungen stehen wie ich. Jeder Tag ist eine neue Challenge, manchmal hat man sie im Griff, manchmal auch nicht und das eine Glas Rotwein wird zur Flasche … Aber hey, das ist menschlich! Wir sind keine Maschinen! Wir wollen auch mal auf den Arm… Ich kenne diese Situationen nur zu gut und möchte Ihnen mit STRONG zur Seite stehen – Ihr Partner in Crime sein.

Ich freue mich wenn Ihnen meine Seite gefällt und Sie hin und wieder vorbeischauen.

Über Fragen oder Anregungen freue ich mich natürlich sehr. Sie können entweder im Blog kommentieren, mir eine E-Mail schicken  oder Fragen in unsere Facebook Gruppe posten wo Sie mir gerne Fragen stellen können.

#unitedwestand

Ihre Nicolette aka Schweiß & Eisen <3

Hinweis: Alle meine Empfehlungen sind sorgfältig erwogen und geprüft und für gesunde Erwachsene gedacht, die älter sind als 18 Jahre. Keiner meiner Artikel kann einen Ersatz für kompetenten, medizinischen Rat bieten. Bitte konsultiere einen Arzt, bevor Sie mit einem Trainings-, Ernährungs- oder Nahrungsergänzungsprogramm anfangen. Besonders dann, wenn Sie in der Vergangenheit bereits Beschwerden gehabt haben sollten.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken