Hilfe! Ich werde immer dicker trotz Sport!!

Hilfe ich werde immer dicker! Zunehmen trotz Sport
Hilfe ich werde immer dicker! Zunehmen trotz Sport

„Hilfe! Ich werde immer dicker trotz Sport!!“ – das war die Betreffzeile mit der sich Karina bei uns gemeldet hat. Sie hat es geschafft ihr Gewicht von 120 kg auf 73 kg zu reduzieren, wiegt nun aber plötzlich wieder 90 kg trotz, dass sie sich gesund ernährt und 4-5 x pro Woche trainiert für einen Ironman. Woran kann es liegen, dass Karina plötzlich wieder zunimmt? Im Folgenden lesen Sie unsere E-Mail Konversation…

Hilfe! Ich werde immer dicker trotz Sport!! – STRONG Leserbriefe

Hallo liebes Strong Team,
Ihr habt ja geschrieben dass man sich melden soll, falls es einem so geht wie Katharina in eurem Artikel, die nicht weiter abnehmen konnte.
Ich bin auch eine Catharina und mein Problem ist: Ich nehme nach meiner Abnahme jetzt immer weiter zu!

Aber zu Beginn: Vor 5 Jahren hatte ich mein Höchstgewicht von 120 Kilo erreicht, mit veganer Ernährung und etwas Sport, Rückenschule, Inline skaten, .. erreichte ich innerhalb von 2 Jahren ein Gewicht von 73 Kilo, noch nicht ideal aber der Weg war schon mal der Richtige.
Mit dem Beginn meiner Ausbildung zur Krankenschwester zog ich in die Stadt und meldete mich in einem Fitnessstudio an, wo ich fort an auch Krafttraining machte und mich damit gut fühlte, denn endlich tat sich richtig was.
Und ein neues Hobby kam dazu: Triathlon, ich war schon immer eine ganz passable Schwimmerin und liebte das Rennradfahren, und laufen, ach, das bekommt man auch irgendwie hin. Seit 1 1/2 Jahren mache ich nun Triathlon und werde immer schlechter, DENN …

.. ich habe seitdem wieder ordentlich zugenommen und kratze grade ordentlich an der 90 Kilo Grenze. Ich ernähre mich gesund (kein Weizen, kein Fleisch, etwas Fisch, viel Gemüse, Pflanzenmilch, Eiweiß aus Magerquark und Isolaten, veganem Eiweißpulver, wenig Süßes.) und treibe 4 – 5 Mal die Woche Sport, mein ehrgeiziges Ziel heißt nämlich: Ironman.

Leider hindert mich mein zunehmendes Gewicht immer und immer mehr daran, dieses Ziel zu erreichen bzw. Sport überhaupt zu treiben.
Ich war mittlerweile bei diversen Ärzten, dort wurde festgestellt das meine TPO – AK zu hoch sind und ich eine Insulinresistenz entwickelt habe und an der Grenze zum Prä Diabetes stehe. Außerdem sind meine Leberwerte und das Cholesterin erhöht. Die Ärzte ( .. und ich noch viel mehr!) sind absolut ratlos. Mein Cortisol war bei der Messung im Normbereich und auch der Dexamethason Hemmtest brachte kein Ergebnis. Bei einer Leistungsdiagnostik kam heraus, dass mein Körper kaum Fett verbrennt, sondern zuerst die Glykogenspeicher leert und dann in Rhabdomyolyse verfällt.

Ich habe Angst, dass mein Triathlon Training “schuld” daran ist, dass ich wieder so viel zugenommen habe.. einen Beweis dafür habe ich aber nicht. Pausieren möchte ich auch ungerne, denn ich befinde mich grade in Wettkampfvorbereitung und habe Angst, dass wenn ich kaum mehr Sport mache, ich noch rasanter an Gewicht zu nehme.

Habt ihr vielleicht noch eine Idee woran es liegen könnte beziehungsweise was mir helfen könnte?

Liebe und verzweifelte Grüße von
Karina

Hilfe ich werde immer dicker! Zunehmen trotz Sport

Hilfe ich werde immer dicker! Zunehmen trotz Sport

Hi Karina,

wie versprochen melde ich mich zurück. Habe mit unserer Ernährungsexpertin Tatjana Ballauff  von den „Besser Drauf Studios“ in Hamburg dazu Rücksprache gehalten und Sie war so freundlich und hat mir ihre Antwort für Dich geschickt. Ich kopiere sie Dir hier mal in diese e-Mail:

Hallo liebe Karina,

vielen Dank für Deine Anfrage und ersteinmal Glückwunsch an Dich, daß Du über den Zeitraum von zwei Jahren so viel abgenommen hast. Wahrscheinlich liegt der Schlüssel in Deiner jetzigen Gewichtszunahme tatsächlich in Deiner neuen Lebensausrichtung Leistungssport (Triathlon mit Ziel, den Ironman mitzumachen), aber nicht der Triathlon selbst hat „Schuld“ daran, daß Du zunimmst, sondern wahrscheinlich gönnst Du Deinem Körper keine ausreichende Regeneration.

Deine Leistungsdiagnostik hat ergeben, daß Dein Körper kaum Fett verbrennt, sondern zuerst die Glykogenspeicher leert und dann in eine Rhabdomyolyse fällt (Abbau der quergestreiften Muskulatur wie z. B. Skelettmuskulatur, Herz).  Eine Rhabdomyolyse ist zwar relativ selten, kann aber durch ein Übertraining entstehen. Erkennst Du an Dir die typischen Anzeichen einer Rhabdomyolyse wie Fieber Erbrechen, Durchfall, schwere Erschöpfung? Neben diesen unspezifischen Symptomen sind geschwollene, weiche, schmerzende Muskels das deutlichste Anzeichen.

Mit einer Rhabdomyolyse ist wirklich nicht zu spassen, da hier eine akute Niereninsuffizienz eintreten kann. Ist es vielleicht möglich, daß Du zu häufig über Deine Belastungsgrenze trainierst?

Neben dem Training ist eine ausreichende Erholung für den Körper das A und O, damit dein Körper nicht aus dem Gleichgewicht kommt. Und wie sieht es mit genügend und hochwertigem Schlaf bei Dir aus? Du schreibst, daß Du eine Ausbildung als Krankenschwester absolviert hast. Bist Du jetzt auch als Krankenschwester im Schichtdienst tätig? Schichtarbeit kann Störungen im Melatonin-Haushalt hervorrufen. Melatonin ist ein Hormon, daß den Tag-Nacht-Rythmus reguliert und wird in der Zirbeldrüse aus Serotonin hergestellt. Melatonin hat nicht nur Auswirkungen auf den Schlaf-Wach-Rythmus, sondern auch auf andere körperliche Prozesse.

In Studien wurde nachgewiesen, daß Melatonin Einfluss auf ungünstige Stoffwechselvorgänge hat, die für die Anlagerung von Fett verantwortlich sind.

Wenn Du also im Schichtdienst tätig bist, solltest Du noch mehr auf Regeneration achten. Achte auch darauf, nicht bei zu extremen Temperaturen zu trainieren, egal ob warm oder kalt. Die Belastung für den Gesamtorganismus ist bei starker Hitze oder Minusgraden einfach zu groß. Der Körper kann die Trainingsreize aufgrund der extremen Umstände nicht sinngemäß verarbeiten, so daß es zu Fehlreaktionen im Körper, wie dem Abbau der quergestreiften Muskulatur, kommen kann.

Wir wünschen Dir auf jeden Fall viel Glück und versuche vielleicht einmal, mit mehr Ruhephasen an Dein Ziel zu kommen. Tatjana

Ich bin auch der Meinung, dass Du viel zu viel trainierst. Dein Körper hat gar keine Zeit mehr zu regenerieren. Das wirkt sich sehr schlecht auf Deinen Cortisolwert aus. Dein Körper denkt hat es sei Krieg bei diesem Training und dazu noch der extremen Low Carb Ernährung! Er bunkert somit alles was er kriegen kann (ja auch Magerquark, Eiweiß & Gemüse) und speichert es in den Fettzellen. Hinzu kommt, dass wenn Du extrem Low Carb machst und auch zu wenig gesunde Fette zu Dir nimmst, Dein Körper sich somit selbst „auffrisst“ und zwar in erster Linie die Muskeln und diese sind dummerweise diejenigen, die Körperfett verbrennen. Nun kannst Du eins und eins zusammenzählen…

Ich rate Dir Deinen Trainingsload mal für mindestens 4-6 Wochen extrem zu reduzieren und wenn Du unbedingt einen Triathlon machen möchtest, dann hole Dir einen Trainer dazu, der Dir einen individualisierten Trainings und Ernährungsplan erstellt.

Im ersten Schritt würde ich Dir raten max 3x pro Woche zu trainieren und da Deinen Fokus erstmal auf das richtige Krafttraining zu legen. Und ganz wichtig: die Pausentage auch wirklich als Pausentage zu nutzen und nicht „ne kleine Runde um den Block zu joggen“

  • Was die Ernährung angeht: Dein Körper braucht Kohlenhydrate um mehr Leistung erbringen zu können und Muskulatur aufzubauen! Extreme Low Carb Diäten sind bei einem derartigen Trainingsload absolut kontraproduktiv!
    Baue gesunde Kohlenhydrate wie z.B. Haferflocken, Vollkornreis, Hülsenfrüchte, Quinoa, Süßkartoffeln & co. in deine täglichen Ernährungsgewohnheiten mit ein. Ich empfehle Dir ganz konkret einen individuell auf Dich persönlich abgestimmten Ernährungsplan. Sowas bieten wir auch ab jetzt an, kannst Du Dir hier erstellen lassen: https://strong-magazine.upfit.de/ – hier werden auch spezifische Unverträglichkeiten, Einkaufs- und Kochpräferenzen beachtet.
  • Trainingstechnisch kann ich Dir nur unseren STRONG Grundlagen Trainingsplan ans Herz legen. Er ist auf 3 Tage pro Woche ausgelegt und Du erreichst in kürzester Zeit maximale Erfolge. Wie der Plan konkret funktioniert kannst Du in der Produktbeschreibung nachlesen. Bei Fragen kannst Du Dich aber auch immer an mich wenden.

Ich hoffe wir konnten Dir mit unseren Tipps zumindest etwas weiterhelfen!?

Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend,

viele liebe Grüße

Dein Schweiß & Eisen

Hier finden Sie weitere STRONG Leserbriefe mit Fragen und Antworten. Wenn auch sie Fragen haben, schreiben Sie uns eine Mail an leserbriefe@strong-magazine.com

Buchtipp:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*