CrossFit Games Athlete Kara Webb im Interview

Kara Webb - CrossFit Games Athlete im Interview mit STRONG Magazine
Kara Webb - CrossFit Games Athlete im Interview mit STRONG Magazine

Kara Webb bekam 2017 den Titel als “zweit-fitteste Frau der Welt” und hat bereits zum sechsten Mal an den CrossFit Games in Carson in Kalifornien teilgenommen.

Die gebürtige Australierin war zu Gast bei dem “Just don’t Quit” CrossFit Event von Nike in Berlin, wo der neue Metcon 4 Trainingsschuh vorgestellt wurde.

Wir hatten die Ehre und durften diese sensationelle Lady kurz von der Langhantel für ein kleines Interview entführen.

Fotos & Video: Nike

CrossFit Games Athlete Kara Webb im Interview

Wie ist Deine Leidenschaft für CrossFit entstanden?

Ich glaube es war 2010 als ich das erste Mal mit CrossFit in Berührung kam.

Ich war zu der Zeit viel feiern und hab nicht wirklich etwas sinnvolles mit meiner Zeit angefangen.

Also begann ich mit klassischem Fitnesstraining und fühlte mich damit auch wirklich schon viel besser.

Irgendwann erzählte mir ein Freund von CrossFit und nahm mich mit zu einer Trainingssession.

CrossFit hat mich sofort in seinen Bann gezogen und ich konnte nicht genug davon bekommen.

Es ist super, dass sich die Workouts ständig verändern und man diese individuell auf seinen Leistungsstand anpassen kann.

Ich war fasziniert, wie schnell ich Fortschritte machte und wie schnell sich auch mein Körper dadurch veränderte.

CrossFit gab meinem Leben eine ganz neue Wende und motivierte mich.

Ich hatte auf einmal etwas, wo ich jeden Tag hingehen wollte und was meinen Körper und Geist forderte und förderte.

Die aktuelle Nike Kampagne läuft unter dem Titel „JUST DON’T QUIT“ – was bedeutet das für Dich?

Es ist die EINE Sache mit etwas Neuem zu beginnen, es zu testen und sich davon inspirieren zu lassen. Die ANDERE Sache – und das ist die größte Hürde für die meisten Menschen – ist am Ball zu bleiben.

Wir wissen alle: Es ist oft echt hart eine Sache konsequent durchzuziehen.

Es erfordert gute Planung und eisernen Willen, denn oft macht uns der Alltag einen Strich durch die Rechnung.

Aber egal was gerade ist, lass es zu einem Teil Deines Lebens werden und stehe hinter dem was Du liebst!

Kara Webb - CrossFit Games Athlete im Interview mit STRONG Magazine

Kara Webb – CrossFit Games Athlete im Interview mit STRONG Magazine

Wie lange hast Du gebraucht, um dahin zu kommen, wo Du heute bist?

Ich würde sagen, dass meine Kindheit und die Art meiner Erziehung eine wichtige Rolle gespielten haben.

Aber natürlich auch mein eiserner Wille und meine Fähigkeit mich jeden Tag aufs Neue zu motivieren und auf meine Ziele und Visionen hinzuarbeiten.

Heute werde ich offiziell als CrossFit Athletin betitelt. Das hätte ich mir 2012 noch nicht vorstellen können.

Ohne meine harte Arbeit – Tag für Tag im Gym oder auch außerhalb vom Fitnessstudio – wäre das alles nicht passiert.

Ich bin sehr stolz darauf wie ich mich persönlich entwickelt habe.

Gab es etwas, was Dich fast von Deiner Karriere als CrossFit Athletin abgehalten hätte?

Es gab bestimmt 1000 Momente in denen ich am liebsten aufgehört hätte.

Insbesondere wenn man mal müde oder krank ist.

Besonders hart war es oft auch für mich zu sehen, was meine Freunde alles machen und ich nicht konnte, weil ich den nächsten Tag trainieren musste.

In solchen Momenten, habe ich mir immer meine Vision vor Augen gehalten und mir gesagt, dass es meine eigene Entscheidung war.

Das hat mich motiviert nicht aufzuhören und hat es mir leichter gemacht nicht aufzugeben.

Was ist das Beste daran, Trainer zu sein?

Ich habe dabei die Ehre Menschen etwas beizubringen, was mein eigenes Leben komplett verändert hat.

Etwas was mich selber fasziniert und an das ich selber glaube.

Ich liebe es zu trainieren und ich liebe es zu sehen, welche positiven Effekte es auf mein Leben hat – das möchte ich mit anderen teilen.

Kara Webb, Sara Sigmunsdóttir, Mat Fraser & Josh Bridges - CrossFit Games Athlete im Interview mit STRONG Magazine

Kara Webb, Sara Sigmunsdóttir, Mat Fraser & Josh Bridges – CrossFit Games Athlete im Interview mit STRONG Magazine

Wie sieht Dein Trainingsplan in der Wettkampfvorbereitung aus?

Mein Fokus liegt in der Wettkampfvorbereitungsphase eher auf der mentalen Vorbereitung.

Klar muss man sich auch physisch vorbereiten und für die Workouts körperlich bereit sein, aber der wichtigste Punkt in der Vorbereitungsphase ist die mentale Stärke.

Denn in dem Moment, wo Du da unten auf der Plattform stehst, musst Du dem psychischen Druck standhalten können und Deinen Fokus bewahren.

Wie oft und welche Art von Cardio machst Du während der Woche?

Jetzt aktuell – wenn ich mich eher in einer Aufbauphase befinde – liegt Cardiotraining weniger im Fokus.

Dennoch versuche ich nicht völlig das Ausdauertraining zu vernachlässigen, um eine gute Grundkondition zu behalten.

Ich versuche Cardio ein paar Mal die Woche in mein Training zu integrieren.

Vor einer Wettkampfphase steigere ich dann das Volumen und plane es strategisch in meinen Trainingsplan ein.

Nike Just Don't Quit Event in Berlin zur Präsentation des Trainingschuhs Metcon 4

Nike Just Don’t Quit Event in Berlin zur Präsentation des Trainingschuhs Metcon 4

Was sind Deine Lieblings-Cheat-Meals?

Ich habe mal davon geträumt Kuchen ohne Grenzen essen zu dürfen. Am liebsten ohne ihn vorher in Stücke zu schneiden.

Dieser Traum wollte mir mein Freund an meinem Geburtstag erfüllen und er hat für mich einen großen veganen Kuchen gebacken (ich bin gegen Eier allergisch).

Wir haben den Kuchen mit ins Restaurant genommen um ihn als Nachtisch zu verspeisen. Leider dauerte es ewig bis der Hauptgang kam und wir saßen völlig ausgehungert am Tisch…

…wir konnten nicht anders und begannen den Kuchen VOR dem Hauptgang zu essen.

Den Hauptgang haben wir danach natürlich auch noch gegessen 😉

Das war für mich der perfekte Cheat Day.

Verwendest Du irgendwelche Supplements?

In der Regel versuche ich immer alle Mikronährstoffe über meine Ernährung zu bekommen.

Aber als professionelle Athletin braucht man manchmal ein wenig Unterstützung.

Eine Extraportion Magnesium hilft Dir zum Beispiel gut beim Schlafen und hält deinen Cortisolspiegel niedrig.

Genügend Proteine stellen sicher dass dein Körper schnell regeneriert.

Der neue Metcon 4 Trainingsschuh von Nike - perfekt für CrossFit

Der neue Metcon 4 Trainingsschuh von Nike – perfekt für CrossFit

Was empfiehlst Du Frauen, die mit CrossFit beginnen möchten?

Ich würde es gar nicht auf Frauen spezifizieren.

Im Grunde kann jeder – egal ob Mann oder Frau, jung oder alt – mit CrossFit anfangen.

CrossFit ist ein Kraft-Ausdauer Sport, der für jeden gewisse gesundheitliche Vorteile bietet.

Der große Fehler, den ich bei vielen sehe die mit CrossFit beginnen ist, dass sie sich von Beginn an zu viel Stress machen und sich mit anderen vergleichen.

Diese ganze Szene mag zu Beginn etwas überwältigend sein, aber es ist wichtig seinen eigenen Weg zu finden und sich nicht mit anderen zu vergleichen.

Höre auf Dich selbst und konzentriere Dich auf Deinen eigenen Fortschritt!

Wichtig ist außerdem, dass Du Dir zu Beginn einen guten Trainier suchst, der Dir die Technik richtig beibringt.

Die Technik ist beim CrossFit das A & O sonst drohen Verletzungen!

 

Wie hat es sich für Dich angefühlt eine eigene Crossfit Box zu eröffnen?

Ich habe mir eigentlich immer gesagt, dass mir sowas zu viel Verantwortung ist.

Und jetzt sitzen wir hier und ich bin frisch gebackene CrossFit-Studio Inhaberin!

Ich habe dieses Studio in erster Linie eröffnet, weil ich es liebe meine Leidenschaft und mein Wissen zu dem Thema mit anderen zu teilen.

Eine eigene Box bietet für sowas einfach die beste Basis.

Mittlerweile kommen immer mehr Leute zum Training und ich ertappe mich manchmal dabei, wie ich an einer Ecke lehne und das Spektakel leise beobachte.

Es ist toll, dass sich meine harte Arbeit über die Jahre gelohnt hat und ich die Möglichkeit hatte diesen Schritt zu gehen.

Es macht mich so unglaublich glücklich, die Menschen auf Ihrem Weg zu begleiten und meine Leidenschaft mit Ihnen zu teilen!

Nike Just Don't Quit Event in Berlin zur Präsentation des Trainingsschuhs Metcon 4

Nike Just Don’t Quit Event in Berlin zur Präsentation des Trainingsschuhs Metcon 4

Was war Deine größte Sorge dabei?

Ich hatte nie Angst davor, dass es nicht gut läuft oder dass niemand kommt.

Meine größte Sorge war, dass das Feedback der Mitglieder schlecht ausfallen würde.

Also, dass Sie der Meinung sind, der Standard sei nicht angemessen zu meinem Ruf oder das Training sei nicht “gut”.

Ich wollte sie begeistern und bei jedem neuen Mitglied den Wow-Effekt erzielen.

In Mittelmäßigkeit zu versinken war für mich keine Option.

Was war bisher das Beste daran?

Das mag jetzt etwas egoistisch klingen, aber ich finde es einfach genial, dass ich trainieren kann wann immer ich will!

Ich habe mir damit einen Spielplatz geschaffen zu dem ich immer hingehen kann, wenn ich mal eine Pause vom Schreibtisch brauche oder jemanden coachen will und bin damit maximal flexibel.

Ich schaffe es sogar Trainingseinheiten mit meinem Partner (er arbeitet als Feuerwehrmann im Schichtdienst) an einem Donnerstagabend zu koordinieren.

Dann trainieren wir erst gemeinsam und danach gehen wir essen.

Es sind die kleinen Dinge, die das Leben schön machen…

Nike Just Don't Quit Event in Berlin zur Präsentation des Traingsschuhs Metcon 4

Nike Just Don’t Quit Event in Berlin zur Präsentation des Traingsschuhs Metcon 4

Was ist Dein liebstes Training?

Ich mag die Klassiker mit Langhantel, aber mir taugen auch die Schnellkraftübungen wie Burpees oder Muscle Ups.

Einen super Zirkel bilden zum Beispiel Clean & Jerks, Muscle Ups und Burpees.

Ich liebe komplexe Workouts und diese auch immer wieder zu modifizieren. Dadurch kommt nie Langeweile auf.

Wenn es darum geht neue Übungen zu lernen, dann kann ich mich da richtig schön reinhängen um sie zu perfektionieren, aber dadurch bin ich am Ende meist auch richtig gut darin.

Was sind deine langfristigen Ziele?

Meine Mutter musste uns alleine aufziehen und hat immer extrem hart gearbeitet. Wir hatten nicht viel Geld und mussten immer sparen.

Damals habe ich mir in erster Linie gewünscht meiner Mutter nicht mehr auf der Tasche liegen zu müssen.

Heute besitze ich mehrere Häuser und kann meine Rechnungen alleine zahlen. Das ist schonmal ein absoluter Erfolg für mich.

Für die Zukunft ist es für mich extrem wichtig die Menschen die ich liebe, um mich zu haben. Ich wünsche mir irgendwann auch eine eigene Familie und ein normales und glückliches Leben.

Mehr brauche ich gar nicht.

Danke für das Interview Kara

Folge Kara Webb auf Instagram

Nike Just don't Quit CrossFit Event in Berlin

Nike Just don’t Quit CrossFit Event in Berlin

1 Comment

  • Miriam sagt:

    Hallo,
    ein sehr schöner Artikel.
    Ich finde Schnellkraftübungen wie Burpees oder Muscle Ups ebenfalls am besten 🙂
    Ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag 🙂

    Gruß
    Miri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.