Keto Fehler – 8 Gründe für das Abnehmplateau

Keto Fehler - 8 Gründe für das Abnehmplateau
Keto Fehler - 8 Gründe für das Abnehmplateau

8 Fehler bei der ketogenen Ernährung die das Abnehmen blockieren. Du ernährst dich schon eine Weile ketogen, aber irgendwie nimmst du nicht weiter ab – eher zu? Vielleicht liegt es an folgenden Gründen die wir dir hier unten aufgelistet haben…

Die häufigsten Gründe warum Keto nicht funktioniert: 8 Keto Fehler

1. Du isst Zu wenig Fett

Die Ketogene Ernährung ist KEINE Low Carb Diät. Es reicht also nicht einfach nur die Kohlenhydrate bei den Mahlzeiten wegzulassen die du eh schon isst.

Bei einer ketogenen Ernährung fügen wir unseren Mahlzeiten wirklich eine SIGNIFIKANTE MENGE AN FETT HINZU.

Wir brauchen diese Menge an Fett um dem Körper zu signalisieren, dass er die Ketonkörperproduktion starten und auf Ketone als Energieträger umswitchen soll.

Andernfalls befinden wir uns in einem extremen Low-Carb Zustand – aber nicht in Ketose und entziehen dem Körper jede Energiequelle.

Wir signalisieren ihm aber nicht, was er stattdessen als Brennstoff nutzen soll – nämlich Fett.

Die Folge: wir fühlen uns ganz ganz schrecklich, müde, schlapp, depressiv. Deshalb: ISS VIEL FETT!! Und füge mehr gesundes Fett deiner Mahlzeit hinzu, wenn du diese Symptome bemerkst.

Dass Butter gut ist hätten Sie auch bestimmt nie gedacht oder? Für die Ketogene Diät ist sie perfekt ;-)

Dass Butter gut ist hätten Sie auch bestimmt nie gedacht oder? Für die Ketogene Diät ist sie perfekt 😉

2. Du isst in der Umstellungsphase zu viel Zuckeraustauschstoffe

Viele machen den Fehler, wenn sie auf Keto umstellen, zu viel Keto-Süßigkeiten wie Gebäck, Riegel, süße Pfannkuchen o.ä. zu sich zu nehmen. Wichtig ist es besonders in der Umstellungsphase (die ersten 2 Wochen) möglichst wenig “süßes” zu dir zu nehmen (Ja auch Stevia und Erythrit können im Übermaß den Insulinspiegel beeinflussen).

Versuche also möglichst wenig davon zu dir zu nehmen, auch wenn es kein echter Zucker ist. Nein Cola Light geht leider auch nicht ;D

Auch ketogene Proteinriegel sind gespickt mit vielen Zuckeraustauschstoffen, die deinen Insulinspiegel negativ beeinflussen können un die Ketose blockieren. Wenn du dich in der Umstellungsphase auf Keto befindest, dann lass Proteinriegel lieber weg!

Auch ketogene Proteinriegel sind gespickt mit vielen Zuckeraustauschstoffen, die deinen Insulinspiegel negativ beeinflussen können un die Ketose blockieren. Wenn du dich in der Umstellungsphase auf Keto befindest, dann lass Proteinriegel lieber weg!

3. Du trinkst zu wenig

Da wir bei Keto mehr Salz zu uns nehmen, müssen wir auch mehr trinken. Versuche morgens direkt mit einem großen Glas zu starten und mache dir dazu parallel einen Tee, sodass du schon fast einen Liter voll hast.

Versuche eine Routine daraus zu machen und gehe im Büro jedes mal in die Küche und trinke ein Glas Wasser nachdem du z.B. auf Toilette warst oder zum Drucker o.ä. Tätigkeit gemacht hast.

Sonst empfehlen wir die App “Waterminder” – sie hilft dir dich ans Trinken zu erinnern.

4. Du isst jeden Tag Keto Brot

Low carb mehlsorten haben zwar weniger Kohlenhydrate, jedoch für Keto verhältnissmäßig viel. Für die Umstellungsphase sind alle Keto-Brot Arten somit ungeeignet (ja, auch wenn sie ausschließlich aus Nüssen bestehen, denn auch die haben in Monat 1 zu viel Carbs).

Auch Keto Brot hat viele Kohlenhydrate. Wenn du dich in der Umstellungsphase auf Keto befindest, dann lass das Keto-Brot lieber weg!

Auch Keto Brot hat viele Kohlenhydrate. Wenn du dich in der Umstellungsphase auf Keto befindest, dann lass das Keto-Brot lieber weg!

5. Du nimmst zu wenig Salz zu dir

Bei der ketogenen Ernährung scheidet dein Körper viel mehr Salz aus. Salz ist jedoch ein Elektrolyt, dass wichtig ist für deinen Körper.
Wassereinlagerungen können z.B. auch bedingt sein durch zu wenig Salz. Außerdem sind Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Verstopfungen mögliche Folgen von zu wenig Salz. Achte deshalb auf ausreichend Salz von ca. 2-4g pro Tag.

6. Du schläfst zu wenig

Ein ausreichender und erholsamer Schlaf ist wichtig für einen ausgeglichenen Hormonhaushalt, welcher eine wichtige Rolle bei der Regulierung deines Gewichts spielt. Zu wenig zu schlafen ist für deinen Körper ein Stressfaktor und kann deinen Cortisolspiegel negativ beeinflussen, was wiederum die Gewichtsabnahme blockiert.

7. Du isst zu viel Protein

Zu viel Eiweiß zu essen ist der häufigste Fehler bei der Ketogenen Ernährung.
Das mag sich vielleicht jetzt etwas komisch anhören, weil du bislang immer gehört hast, dass Proteine super sind!
Eiweiß ist natürlich ein wichtiger Teil deiner Ernährung und insbesondere wenn du regelmäßig Sport machst solltest deinen Eiweißbedarf auf jeden Fall decken, um deine Muskelmasse aufrecht zu erhalten. Isst du aber zu viel Proteine werden sie vom Körper wieder in Glucose (Zucker = Kohlenhydrate) umgewandelt, – und DAS willst du bei Keto natürlich vermeiden.

Zu viel Protein kann die Ketose negativ beeinflussen. Vermeide fettarme Proteinquellen bei der Ketogenen Ernährung und achte auf die Menge. Zu viel Protein wandelt sich in Kohlenhydrate um - es sei denn du machst Sport und deine Muskeln verarbeiten es entsprechend.

Zu viel Protein kann die Ketose negativ beeinflussen. Vermeide fettarme Proteinquellen bei der Ketogenen Ernährung und achte auf die Menge. Zu viel Protein wandelt sich in Kohlenhydrate um – es sei denn du machst Sport und deine Muskeln verarbeiten es entsprechend.

8. Du kombinierst Keto & Sport falsch

Wenn du aber regelmäßig Sport machst und merkst, dass du nach 30 Tagen Keto einfach keine Energie mehr beim Training hast, dann solltest du deine Proteinaufnahme entsprechend an dein Training anpassen. In unserem Keto meets Fitness Programm arbeiten wir mit einer Keto- Cycling Methode und passen das die ketogene Ernährung an das Training entsprechend an.

Hier findest du mehr Infos zum KETO meets FITNESS

KETO meets FITNESS - das 30 Tage Keto & Fitness Onlineprogramm in dem wir die ketogene Ernährung mit Sport kombinieren

KETO meets FITNESS – das 30 Tage Keto & Fitness Onlineprogramm in dem wir die ketogene Ernährung mit Sport kombinieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.